Warum ich meinen Sohn übernachten lasse

Ich lasse meinen Sohn übernachten. Da habe ich es gesagt. Egal, ob es eine Pyjamaparty bei einem Freund oder eine Woche in einem Sommercamp ist, auf die eine oder andere Weise wird es eine Zeit geben, in der Ihre Kinder darum bitten werden, an einem anderen Ort als zu Hause zu schlafen - ohne Sie. Sicherheitsprobleme, Heimweh und übermüdete Kinder sind einer der Gründe, warum einige Mütter nicht mit Übernachtungen einverstanden sind. Aber viele Kinderbetreuungsexperten glauben, dass Übernachtungen für Kinder hilfreich sind.

Vor einigen Monaten fragte mich mein Sohn, ob er zum ersten Mal mit zwei anderen Freunden im Haus seines Freundes übernachten dürfe. Ich wollte zuerst nein sagen. Trotzdem wurde mir klar, dass dies für ihn von Vorteil sein könnte. Anstatt mit seinen Online-Freunden Mobile Legends zu spielen, können Sie sich auch persönlich Zeit nehmen und seine Freunde besser kennenlernen. Und bevor du deine Augen verdrehst oder mich verurteilst, lass mich nachzählen, wie gut Übernachtungen für Kinder sein können:

Sleepovers helfen Kindern, sich an neue Situationen anzupassen

Jeder Haushalt hat seine eigene Kultur, Überzeugungen, Praktiken und Routinen. Sleepovers öffnen ihren Geist, um die Lebensweise eines anderen zu lernen. Es kann unmöglich eine schlechte Sache sein, neue Lebensmittel, neue Spiele und neue Schlafenszeiten zu probieren. Auf Pyjamapartys lernen die Kinder, wie sie sich im Erwachsenenalter leicht an neue Situationen anpassen können.

Kinder werden lernen, Freundschaft zu gefährden und wertzuschätzen

Übernachtungen sind ein guter Weg, um die Freundschaften Ihrer Kinder zu festigen und Kontakte zu knüpfen. Ja, sie können in der Schule spielen und Spaß haben. Wenn sie jedoch die Nacht zusammen in einer häuslichen Umgebung verbringen, werden sie aufgeregt und sind enger miteinander verbunden. Es eröffnet ihnen auch die Möglichkeit, Kompromisse einzugehen und eine gemeinsame Grundlage zu finden.

Sleepovers steigern Kommunikationsfähigkeit und Selbstvertrauen

Mein Sohn ist schüchtern. Als einziger Sohn aufzuwachsen, fällt es ihm nicht leicht, mit Erwachsenen zu kommunizieren. Die gelegentlichen Übernachtungen bei seinen Freunden stärkten sein Selbstvertrauen und seine Kommunikationsfähigkeiten, da er gezwungen war, seine Bedenken, Anfragen und Fragen an die Eltern seiner Freunde weiterzuleiten.

Kinder sind gezwungen, ihr Verhalten zu ändern

Das Übernachten in anderen Häusern gibt unseren Kindern die Möglichkeit, ihre Grenzen zu kennen. Sei es eine Beschränkung der Süßigkeiten, die sie essen können, oder ein Licht außerhalb des Zeitplans, sie werden lernen, die Hausregeln um sie herum anzupassen und zu befolgen. Dies ist eine gute Praxis, da sie auf diese Weise die Erwartungen erfüllen und die Herausforderungen des echten Lebens meistern können.

Sleepovers helfen ihnen, unabhängiger zu werden

{$adcode4}

Wir brauchen unsere Kinder, um in der Lage zu sein, für sich selbst zu stehen und kluge Entscheidungen zu treffen, wenn sie erwachsen werden. Pyjamapartys sind ein großartiger Ort, um ihre Unabhängigkeit zu stärken. Wenn sie mit der Familie ihres Freundes in anderen Häusern wohnen, haben sie die Möglichkeit, ihre eigenen Bedürfnisse in einer sicheren Umgebung zu befriedigen. Vor allem werden sie neue Fertigkeiten üben können, da sie gezwungen sind, das Bett zu reparieren, ohne dass wir dabei sind, ihre eigenen Sachen einzupacken und Trennungsangst zu überleben.

Sleepovers geben Eltern eine Pause

Ich mag egoistisch sein, aber ich liebe es, wenn ein Freund meiner Familie Übernachtungen organisiert, weil es mir eine Pause vom Alltagsstress gibt, den ich als berufstätige Mutter überleben muss. Mit Sleepovers können wir aufladen und auf uns selbst aufpassen. Es ist wie ein freier Tag bei der Arbeit. Sie werden sehen, dass Sie mehr Geduld und Energie haben und ein besserer Elternteil sind, wenn Sie vollständig ausgeruht sind.

Mehr über Übernachtungen:

  • Wenn Ihr Kind zu einem Sleepover aufgefordert wird
  • 11 Übernachtungsaktivitäten, die das Haus nicht zerstören
  • Mein Sohn überlebte seinen ersten Schlaf, aber ich tat es kaum
{$adcode5}