Home   Impressum  

kessenich_bild_heimat.jpg

Kessenicher Heimatlied

Im Jahr 1953 eroberten drei junge Kessenicher (Willy Simon, Christian Gratzfeld, Helmut Güssgen) mit ihrem Lied  "O du mein Kessenich" die Herzen der Einwohner.

Kessenich_Heimatlied.jpg

O du mein Kessenich

1. Strophe

Ze Bonn am Rhing do jitt et noch ne wunderbare Ort.

Do treck et ons imme widde hin, denn herrlich is et dort.

Denn he am Foss vom Venusberg do möchte me ewig senn,

mir han ken huhe Tön em Kopp, mir blieve wie mir senn!

 

Refrain

O du mein Kessenich, frag nicht, wie lieb ich dich!

Du bist mein Heimatort, von dir möcht ich niemals fort.

Wo das alte Kirchlein steht, der Wind dort durch die Pappeln weht,

da bleib ich ewiglich, bei dir, o Kessenich!

 

2. Strophe

Wat wor dat doch en schöne Zick ze Kessenich am Rhing,

als Preuße gäge Dänemark am Weiher kämpfe ging.

Da loche mer manche Momedag on han uns fies verbläut.

Ze Hus wutten wir över et Knee gelat, doch dat nan mir nie bereut.

 

3. Strophe

On jinken mir fröher möl längs de Hau en Richtung Venusberg,

do wudd et uns ongerwägs schon flau, mir wuten wie ene Zwerg.

On schliche mir durchs Gebüsch hindorch, do klopp en de Botz ons et Häz.

Mir dachten, jetz kütt von der Rosenburg die ale fiese Hex.

 

4.Strophe

Wer  kennt die ale Hüsche noch, dat ale Heimastbeld.

Wer kennt die Kall, wer kennt de Proff wo mir als Päntz gespellt.

Dat alles es nun längs vorbei, die Zeiten die sind um.

Doch brachten wir sie wedde neu Üch in Erinnerung!

 

5.Strophe

On küss de hück no Kessenich, dann biss de sehr erstaunt,

denn wo de jehs on wo de stehs widd üverall gebaut.

Die Hüser wassen uss de Erd, et ess en wahre Staat.

Do widd doch uss dem Kessenich en grusse Stadt gemaht.

Text und Musik: Christian Gratzfeld